Warnmeldungen


Allgemeine Informationen


Aktuelle Situation

Es ist wichtig, die nach der sommerlichen Hauptentmilbung noch in den Völkern befindlichen Varroa-Milben zu beseitigen (Restentmilbung), um mit einem möglichst geringen Ausgangsbefall in das nächste Jahr zu gehen.  

Kontrolle

Voraussetzung für eine erfolgreiche Behandlung mit den verfügbaren Wirkstoffen ist, dass die Völker brutfrei sind. Ob das der Fall ist, hängt unter anderem von der Witterung ab.

Maßnahmen

Für die Restentmilbung eignen sich Produkte mit dem Wirkstoff Oxalsäure. Wetterabhängige Behandlungsempfehlungen erhalten Sie im Varroawetter.


Warnmeldungen über E-Mail abonnieren

Ändern Sie hier die Parameter der Prognose. Bewerten Sie die Auswirkungen diese Änderungen auf die Prognosen und testen Sie damit die Wirksamkeit geplanter Massnahmen. Das Ergebnis Ihrer Eingaben wird in der Grafik als grüne Linie angezeigt. Bitte beachten Sie, dass sich nur Änderungen auf die Prognose auswirken können, die in der Zukunft liegen.

Geben Sie hier einen aktuellen Befallsgrad ein und lassen Sie sich eine Prognose erstellen

Testen Sie, welche Auswirkung eine Änderung im Beginn oder Ende der Bruttätigkeit einer Königin auf die Entwicklung der Varroa-Milbe haben kann

Testen Sie, welche Auswirkung eine zeitweilige Brutunterbrechung auf die Entwicklung der Varroa-Milbe haben kann

Testen Sie, welche Auswirkungen Varroa-Behandlungen auf die Entwicklung der Varroa-Milbe haben können

Die hier gezeigten Messwerte stammen von Monitoring-Bienenständen in ganz Österreich und werden von Imkerinnen und Imkern zu festgelegten Zeitpunkten an das Sytem übermittelt. Aus diesen Daten werden grobe Prognosen erstellt. Auf der Grundlage dieser Prognosen geben wir Warnhinweise heraus.

Was bedeutet die rote (punktierte) Linie?
Die rote Linie stellt den Grenzwert dar, über dem der Varroa-Befall in der jeweiligen Kalenderwoche nicht liegen sollte, da ansonsten eine nachhaltige Schädigung der Bienenvölker nicht ausgeschlossen werden kann. Der Grenzwert beantwortet folgende Frage: Wie hoch sollte der natürliche Abfall meiner Völker zu einem bestimmten Zeiptunkt höchstens sein, wenn ich diese zu den beiden hier angegebenen Zeitpunkten ebenso wirksam behandle.
Was bedeutet die schwarze (durchgehende) Linie?
Die schwarze Linie stellt den Median aller eingegebenen Befallsdaten bzw. die Prognose für die weitere Befallsentwicklung dar.
Was bedeutet die blaue (strichlierte) Linie?
Die blaue Linie stellt den mittleren Befallsgrad der gewählten Region/des gewählten Bienenstandes bzw. die Prognose für die weitere Befallsentwicklung in der Region/am gewählten Bienenstand dar.
Was bedeuten die farbigen Areale?
Die farbigen Areale stellen die Spannweite der Prognose dar. Die Prognose für Österreich ist grau, die Prognose für die Regionen ist blau gefärbt.
Was bedeutet das grüne Areal?
Das grüne Areal stellt die benutzerdefinierte Prognose mit den von Ihnen eingegebenen Parametern dar.
Was bedeutet die vertikale schwarze (strichlierte) Linie?
Die vertikale schwarze Linie zeigt an, zu welchem Zeitpunkt bei der Prognose davon ausgegangen wird, dass eine Varroa-Behandliung durchgeführt wurde.

Median aus allen verfügbaren Messwerten Österreichs

Median Österreich
Median gewählte Region
Grenzwert
Prognose Österreich
Prognose gewählte Region
Eigene Prognose
Aktuelle Woche
Behandlung

Hier erhalten Sie eine wöchentliche Zusammenfassung des mittleren Varroa-Befallsgrades in der gewählten Region. Um die Verlässlichkeit der Messwerte besser einschätzen zu können, zeigen wir Ihnen zusätzlich zu den Mittelwerten (Median) auch noch die Anzahl der Bienenstände und Bienenvölker, die uns für die Berechnungen zur Verfügung stehen.

Wie wurden die Daten gemessen?

Die Daten wurden von Imkerinnen und Imkern nach einem vorgegebenen Schema durch Bestimmung des natürlichen Abfalls gemessen und an dieses Internet-Portal übermittelt. Die Auswertung und Darstellung erfolgte automatisch.

Was ist ein Median?

Der Median oder Zentralwert ist ein Mittelwert. Der Median einer Auflistung von Zahlenwerten (z.B. Varroa-Befallswerten) ist der Wert, der an der mittleren (zentralen) Stelle steht, wenn man die Werte der Größe nach sortiert. Beispielsweise ist für die Werte 4, 1, 37, 2, 1 die Zahl 2 der Median, nämlich die mittlere Zahl in 1, 1, 2, 4, 37

Median aus allen verfügbaren Messwerten Österreichs

KW Kalenderwoche Zeitraum Berechnungszeitraum Median (Völker/Stände)
(Milben pro Tag)
Grenzwert
(Milben pro Tag)
9 27.02.-05.03.17 0,0 (3/1) 0,4
11 13.03.-19.03.17 0,0 (6/1) 0,6
13 27.03.-02.04.17 0,2 (6/1) 0,9
14 03.04.-09.04.17 0,1 (63/11) 1,0
15 10.04.-16.04.17 0,0 (58/16) 1,2
16 17.04.-23.04.17 0,1 (84/19) 1,4
17 24.04.-30.04.17 0,2 (50/12) 1,7
18 01.05.-07.05.17 0,4 (32/10) 2,0
19 08.05.-14.05.17 0,2 (14/3) 2,4
20 15.05.-21.05.17 0,2 (7/2) 2,8
23 05.06.-11.06.17 0,2 (6/1) 4,3
25 19.06.-25.06.17 0,3 (11/3) 5,5
26 26.06.-02.07.17 1,0 (23/7) 6,3
27 03.07.-09.07.17 0,6 (130/25) 7,3
28 10.07.-16.07.17 1,0 (108/25) 8,6
29 17.07.-23.07.17 0,7 (59/8) 10,3
30 24.07.-30.07.17 2,0 (37/9) 11,5
31 31.07.-06.08.17 0,7 (34/11) 12,3
32 07.08.-13.08.17 0,4 (79/21) 2,7
33 14.08.-20.08.17 0,6 (110/25) 3,0
34 21.08.-27.08.17 0,3 (104/24) 3,5
35 28.08.-03.09.17 0,6 (105/16) 4,0
36 04.09.-10.09.17 0,8 (207/38) 4,6
37 11.09.-17.09.17 0,7 (175/26) 5,2
38 18.09.-24.09.17 1,0 (110/20) 5,9
39 25.09.-01.10.17 1,2 (96/22) 6,3
40 02.10.-08.10.17 1,1 (75/14) 6,6
41 09.10.-15.10.17 0,4 (61/9) 6,6
42 16.10.-22.10.17 0,7 (63/7) 6,4
43 23.10.-29.10.17 3,3 (63/15) 6,1
44 30.10.-05.11.17 1,2 (36/8) 5,9
45 06.11.-12.11.17 1,0 (24/5) 5,6
46 13.11.-19.11.17 0,6 (9/6) 5,4
47 20.11.-26.11.17 1,2 (15/5) 5,2
48 27.11.-03.12.17 0,8 (10/3) 5,0
49 04.12.-10.12.17 12,0 (4/2) 4,8
50 Aktuelle Woche 1,0 4,6

Varroa-Befallsgrad in den einzelnen Kalenderwochen des laufenden Jahres (Milben pro Tag ). Mittelwert (Median) der Befallswerte aller landesweit bzw. in der gewählten Region verfügbaren Daten (Anzahl der Bienenvölker/Anzahl der Bienenstände). KW: Kalenderwoche. Grenzwert: Befallsgrad über dem eine nachhaltige Schädigung der Bienenvölker nicht ausgeschlossen werden kann. (*): Prognose.

Was kann die Prognose, was kann sie nicht?
Die Prognose stellt dar, was passieren würde, wenn die Vermehrung der Milben in den Bienenvölkern unter den angenommenen Voraussetzungen so weiter ginge wie bisher. Zu den angenommenen Voraussetzungen gehören z.B. die einlangenden Messwerte, die Bruttätigkeit der Königin oder Varroa-Behandlungen. Die Prognose kann natürlich keine unvorhersehbaren Ereignisse berücksichtigen, etwa eine starke Reinfektion von benachbarten Bienenvölkern oder außergewöhnliche Wetterbedingungen. Wir bieten Ihnen daher die Möglichkeit, bestimmte Parameter zu ändern, um die Prognose anzupassen. Eine Diagnose des Milbenbefalls kann diese Prognose aber nicht ersetzen.
Wodurch unterscheiden sich die Prognosen einzelner Regionen?
Jede Region wird getrennt ausgewertet, denn es ist zu erwarten, dass die Infektion mit Milben aufgrund unterschiedlicher Umweltbedingungen (z.B. aufgrund von Witterung oder Reinfektion) unterschiedlich verläuft. Wenn Sie einen Standort oder eine Region auf der Karte ausgewählt haben, so wird die Prognose mit den errechneten Parametern für diese Region erstellt. Damit können Sie bei Ihrer Prognose auch regionsspezifische Eigenheiten berücksichtigen.

Liebe Imkerkollegin, lieber Imkerkollege. Bienen wehren sich erfolgreich gegen Krankheiten, indem sie Arbeit und Informationen teilen und bedingungslos zusammenarbeiten. Auch dieses Warnsystem ist darauf angewiesen, dass Sie einen kleinen Teil Ihrer Zeit opfern und der Allgemeinheit wichtige Informationen über den Gesundheitszustand Ihrer Bienenvölker zur Verfügung stellen. Nehmen auch Sie am Projekt Varroawarndienst teil!